Special Titles
view all

Sigmar Polke's Windows for the Zurich Grossmunster - Fenster für das Zürcher Grossmüster


Description

At the end of 2009 Sigmar Polke (1941-2010) completed a series of twelve windows for the Grossmunster cathedral in Zurich, etting new standards for the mutual relationship between art and church. One group of seven Romanesque windows shows uminous ‘mosaics’ of thinly sliced agate, some of it artificially colored, to produce pulsating blocks of back-lit color. Says Marina Warner, “the interior of rocks opens not only on unexpected colors … on once imprisoned now scintillating rays and gleams, but it also tunnels into the past, into the distant past of geological and cosmological millennia.” For the remaining five windows, Polke designed images of figures from the old testament, based on medieval illuminations, which have themselves undergone ransformation in the course of their long journey through time. Polke’s figures now appear as radiantly contemporary icons created in colored glass, using a variety of traditional and customized techniques devised especially for this project.



Ende 2009 vollendete Sigmar Polke (1941-2010) den Zyklus von zwölf Fenstern im Grossmünster Zürich und setzte dabei neue Massstäbe im Verhältnis Kunst und Kirche. Eine Gruppe der Fenster besteht aus geschnittenen, teilweise künstlich gefärbten Achatscheiben, die im romanischen Bau wie «leuchtende Mosaike», aufscheinen. Marina Warner schreibt: «das Innere von Gesteinsbrocken kann nicht nur unerwartete Farben, vor Zeiten eingesperrtes, heute funkelndes Strahlen und Schimmern
enthüllen, es öffnet auch einen Blick zurück in die unendlich ferne Vergangenheit geologischer und kosmologischer Jahrtausende.» Die weiteren Fenster aus Buntglas gestaltete Polke nach Motiven des alten Testaments. Sie basieren auf mittelalterlichen Illustrationen, die ihrerseits in einer langen Zeitreise ihre Transformation erlebt haben und jetzt als höchst zeitgenössische Ikonen erstrahlen. die Bilder wurden in einer Vielfalt von traditionellen und neu dafür entwickelten Techniken im
Glas selber zur Entstehung gebracht und nicht wie üblich auf das Glas aufgetragen.

Texts by / Texte von: Marina Warner, Gottfried Boehm, Katharina Schmidt, Jacqueline Burckhardt / Bice Curiger, Ulrich Gerster / Regine Helbling, Käthi La Roche, Urs Rickenbach, Claude Lambert.

Hardcover, 30 x 21.5 cm / 11.8 x 8.5”, 208 p.,
120 Illustr.. bilingual English – German /
zweisprachig Deutsch – Englisch.
Parkett Publishers in collaboration with
Grossmünster Zürich.

Quote

“The fact is indisputable: Sigmar Polke’s design of the Grossmünster windows ranks among the world’s outstanding dialogues between contemporary art and traditional church architecture.”

Gottfried Boehm

“These (windows) are never conclusive or unequivocal, and their symbolic potential remains inexhaustible. They lay themselves open to contradictions and conflict, to illusion and wonder, to good faith, severity, and healing, to the beauty of the earth and the dignity of living things. These are images one can constantly return to and repeatedly interrogate.”

Katharina Schmidt

„The high carat, exceedingly carefully designed book crowns an already outstanding project. It puts the work in its historic context and simultaneously opens the view to the contemporary. The publication with contributions by renowned authors such as Gottfried
Boehm or Katharina Schmidt is an appreciation: multifaceted, in-depth investigating, poetic, more than fitting of this artist’s work.”

Neue Zürcher Zeitung, Zurich



„Sigmar Polke’s Gestaltung der Fenster des Grossmünsters, daran besteht kein Zweifel, gehört zu den herausragenden Dialogen, die
ein zeitgenössischer bildender Künstler mit einem Gebäude der Tradition geführt hat.“

Gottfried Boehm

„Eindeutig sind diese [Fenster] nie und ihr symbolischer Gehalt bleibt unausschöpfbar. Sie öffnen sich den Widersprüchen und dem Zwiespalt, der Illusion, dem Wunder und dem guten Glauben, der Härte und der Heilung, der Schönheit der Erde und der Würde der Kreatur. Zu diesen Bildern kann man zurückkehren, um sie immer wieder neu zu befragen.“

Katharina Schmidt

„Die hochkarätige, überaus sorgfältig gestaltete Buchpublikation setzt dem ohnehin herausragenden Projekt die Krone auf. Sie stellt das Werk in den historischen Diskurs und weitet den Blick gleichzeitig auf die Gegenwart. Das Buch mit Beiträgen so namhafter Autoren wie Gottfried Boehm oder Katharina Schmidt ist eine Würdigung: vielseitig, tief lotend, poetisch – ganz so, wie es der Arbeit dieses Künstlers gebührt.“

Neue Zürcher Zeitung, Zürich

$ 65.00
At the end of 2009 Sigmar Polke (1941-2010) completed a series of twelve windows for the Grossmunster cathedral in Zurich, etting new standards for the mutual relationship between art and church. One group of seven Romanesque windows shows uminous ‘mosaics’ of thinly sliced agate, some of it artificially colored, to produce pulsating blocks of back-lit color. Says Marina Warner, “the interior of rocks opens not only on unexpected colors … on once imprisoned now scintillating rays and gleams, but it also tunnels into the past, into the distant past of geological and cosmological millennia.” For the remaining five windows, Polke designed images of figures from the old testament, based on medieval illuminations, which have themselves undergone ransformation in the course of their long journey through time. Polke’s figures now appear as radiantly contemporary icons created in colored glass, using a variety of traditional and customized techniques devised especially for this project.
Ende 2009 vollendete Sigmar Polke (1941-2010) den Zyklus von zwölf Fenstern im Grossmünster Zürich und setzte dabei neue Massstäbe im Verhältnis Kunst und Kirche. Eine Gruppe der Fenster besteht aus geschnittenen, teilweise künstlich gefärbten Achatscheiben, die im romanischen Bau wie «leuchtende Mosaike», aufscheinen. Marina Warner schreibt: «das Innere von Gesteinsbrocken kann nicht nur unerwartete Farben, vor Zeiten eingesperrtes, heute funkelndes Strahlen und Schimmern enthüllen, es öffnet auch einen Blick zurück in die unendlich ferne Vergangenheit geologischer und kosmologischer Jahrtausende.» Die weiteren Fenster aus Buntglas gestaltete Polke nach Motiven des alten Testaments. Sie basieren auf mittelalterlichen Illustrationen, die ihrerseits in einer langen Zeitreise ihre Transformation erlebt haben und jetzt als höchst zeitgenössische Ikonen erstrahlen. die Bilder wurden in einer Vielfalt von traditionellen und neu dafür entwickelten Techniken im Glas selber zur Entstehung gebracht und nicht wie üblich auf das Glas aufgetragen.